Zum Hauptinhalt springen

Amt der Tiroler Landesregierung – Weiterbildungsbonus Tirol

Allgemeines

Diese Förderung kann beantragt werden, wenn eine Person maximal über einen Pflichtschulabschluss oder den Abschluss einer polytechnischen Schule ohne weiterführende Ausbildung verfügt. Zudem muss die Person bereits irgendwann einmal mindestens 6 Monate durchgehend (geringfügig oder Vollzeit) gearbeitet haben, in den letzten 12 Monaten mindestens 5 Monate durchgehend beschäftigt gewesen sein (keine geringfügige Beschäftigung) oder bereits Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben haben.

  • Gefördert werden berufliche Bildungsmaßnahmen (z.B. Deutschkurse) und Prüfungen bei anerkannten Bildungsträgern, welche mit dem Land Tirol einen Kooperationsvertrag abgeschlossen haben.

Vorraussetzung

Zielgruppe

  • Arbeitnehmer*innen oder freie Dienstnehmer*innen mit maximal Pflichtschulabschluss oder dem Abschluss einer polytechnischen Schule.
  • Arbeitnehmer*innen mit einem formal nicht anerkannten beruflichen Abschluss im Ausland, die als Hilfskräfte tätig sind.
  • Selbständige Unternehmer*innen mit maximal Pflichtschulabschluss, dem Abschluss einer polytechnischen Schule oder einem formal nicht anerkannten beruflichen Abschluss im Ausland, die seit mindestens einem Jahr als Ein-Personen-Unternehmen tätig sind.

Förderhöhe

Bei einer Mindestanwesenheit von 75% werden maximal 90% der nachgewiesenen Kurskosten (und/oder Prüfungsgebühren) gefördert. Rest ist Selbstbehalt.

  • Die Förderhöhe richtet sich aliquot nach dem Ausmaß der Anwesenheit.
  • Der maximale Förderbetrag beträgt € 3.000,- pro Person und kann innerhalb der Geltungsdauer der Richtlinie und bei Einhaltung aller sonstigen Fördervoraussetzungen auf einmal oder in mehreren Teilen beantragt werden.
  • Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt.
  • Die Förderauszahlung erfolgt nach Absolvierung des Kurs direkt an den Bildungsträger.

Antragsfrist

Der Antrag muss vor Beginn der Bildungsmaßnahme (frühestens 12 Wochen vorher und spätestens 4 Wochen vorher) elektronisch mittels Onlineformular und in Papierform (unterschrieben und mit allen Unterlagen im Original) beim Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Bereich Arbeitsmarktförderung eingereicht werden.

Unterlagen

Erforderliche Unterlagen für Antragsstellung (sind mit dem Papierantrag abzugeben):

  •  Aktueller Nachweis über den arbeitsrechtlichen Status (Versicherungsdatenauszug, Bestätigung Dienstgeber, Gewerbeberechtigung oder Firmenbuchauszug).
  • Beratungsprotokoll und Bildungsplan (im Original und unterschrieben).
  • ESF Stammdatenblatt (im Original und unterschrieben).
  • Angabe der Höhe der Kurskosten und / oder Prüfungskosten, sofern diese nicht auf dem Bildungsplan stehen.
  • Nachweis über andere Förderungen oder Unterstützungen (falls vorhanden).
  • Falls der Wohnsitz nicht in Tirol liegt, Bestätigung von Arbeitgeber*in über ein aufrechtes Beschäftigungsverhältnis

Kontakt

Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Gesellschaft und Arbeit, Bereich Arbeitsmarktförderung (2. Stock)
Meinhardstraße 16, 6020 Innsbruck
Telefon: +43 512 / 508 7871
E-Mail: ga.arbeit@tirol.gv.at

Zuletzt überprüft und aktualisiert am

21.05.2022